Muttertag – unser Ausflug ins „Ravensburger Spieleland“

Früher bin ich am Muttertag immer zu meiner Mama zu Besuch gefahren 
(wenn ich nicht arbeiten mußte). 
Da ich mit 18 Jahre von zu Hause
ausgezogen bin (und auch die Stadt verlassen habe) war es eigentlich immer klar :
am Muttertag bin ich bei Mama und Papa. 
Es war immer ein besonderer Tag für unsere Familie;
mein Bruder und ich haben Mama verwöhnt, ihr ein tolles Frühstück gezaubert, 
ihr Blümlein geschenkt usw...so ähnlich war es auch am Vatertag.
Seit 5 Jahren bin ich nun selbst eine Mama und möchte natürlich, 
dass dieser Tag schön für MICH wird. 
Ich bilde mir nämlich ein, 
dass ich an etwa 365 Tagen im Jahr für meine Lieben in jeder Hinsicht da bin, 
also kann ich ja an diesem einen Tag verwöhnt werden und an mich denken.
Letztes Jahr hat das gar nicht geklappt, 
da war mein Mann nicht da und die Kinder waren erst 2 und 4 Jahre alt 
(und außerdem hatte ich in der Nacht Nachtdienst).
Dieses Jahr wollte ich etwas "Besonderes" machen und nicht "nur" bei Muttern oder Schwiegermutter 
bei Kaffee und Kuchen sitzen. Das passte denjenigen garnicht. 
Sie waren nicht sauer, aber etwas enttäuscht.
Ja, man könnte mich aus der Sicht der Mutter auch als egoistisch oder gemein betiteln, 
aaaber zu meiner Verteidigung muss ich sagen: 
wir haben alle Mütter und Geschwister gefragt ob sie mitmöchten, 
ALLE hatten irgendeinen Grund, um NICHT mitzukommen. 
Da fällt mir nur noch ein Wort ein : Pech!

Jetzt zu unserem Muttertag :

Morgens bekam ich von jedem Töchterchen ein wunderschönes gebasteltes Herz

mit einem schönen Satz hintendrauf geschrieben.

Mein Mann hatte ihnen dabei geholfen und ich war sehr gerührt.

Ich mußte den Hundi noch in die Hundepension bringen und mein Mann hat daheim alles vorbereitet.

Trotzdem kamen wir über eine Stunde später als geplant von zu Hause los,

das ist bei uns leider keine Seltenheit bei Ausflügen…wir sind erst gegen zehn Uhr losgefahren.

Die Fahrt dauer für uns etwa anderthalb Stunden, was meine Mädels ätzend fanden

und ziemlich viel meckerten und jammerten.

Ich hatte kleine Büchlein zum Lesen eingepackt und Bibi Blocksberg-CD´s eingelegt,

das beruhigte sie etwas, aber gemeckert wurde trotzdem.

Um halb zwölf waren wir endlich da, es war „mittelviel“ los.

Featured image

Da wir die Eintrittkarten bereits zu Hause ausgedruckt und bezahlt hatten,

konnten wir gleich reingehen, das war praktisch.

Der Spaß konnte beginnen…

Featured image
qquelle pinterest.com

wir fuhren erstmal mit der Eisenbahn durch den ganzen Park,

um uns einen Überblick zu verschaffen, wir waren ja noch nie dagewesen.

Dann fingen wir an, eine Runde zu gehen und überall da etwas zu „fahren“ oder mitzumachen,

wenn einer Lust drauf hatte (das war etwa bei jeder Station 🙂 )

Also für unsere Kids war dieser Park perfekt, denn ich finde,

er ist am besten geeignet für Kinder von etwa 2-9 Jahren, dann wirds evtl. langweilig.

Denn besonders schnelle oder hohe Achterbahnen sucht man hier vergebens,

es gibt eher Sachen wie Traktor fahren, (unechte) Tiere reiten,

Featured image

Boot fahren,

Featured image

Spielplätze, Karussels, Autos usw, aber alles recht „langsam“.

Featured image
quelle pinterest.com

Die meisten Fahrgeschäfte waren für Kinder unter 5 Jahren nur mit Begleitperson erlaubt,

also sind wir alles mitgefahren.

Featured image

Die Warteschlangen waren bei den meisten Sachen so 10-15 Minuten,

manchmal auch kürzer. Wir hatten sehr viel Spass und das Wetter war super.

Es gab genügende Snack-Bars oder Cafés, auch ein paar Restaurants,

die Preise waren ok.

Es gibt sogar mehrere Ravensburger Schnäppchenläden,

wo ich für meine Kinder und meine Nichte günstige Puzzles ergatterte.

Am Ende haben wir für jedes Kind ein Tombolalos gekauft.

Es kostet je 2€, aber „jedes Los gewinnt“.

Die Kleine hat ein tolles 3D-Puzzle ab 7 Jahre gewonnen,

die Große hat ein kleines 3D-Puzzle ab 6 Jahre gewonnen.

Beide freuten sich riesig und keiner war neidisch oder enttäuscht.

Der Park hatte an diesem Tag bis 19 Uhr auf, und so lange waren wir auch dort.

Die Mädels waren nur unter Protest dort rauszukriegen 🙂

Sehr müde aber auch glücklich sind wir gegen 21 Uhr daheim angekommen.

Für mich ( und die anderen) war es ein perfekter Tag,

ich habe die Zeit mit meinen 3 Liebsten sehr genossen und war am Ende froh,

dass sonst keiner dabei war (sorry),

denn sonst hätte immer irgendjemand „warten“ müssen und das macht die Lockerheit etwas kaputt.

Besuchen kann ich Mama oder Schwiegermama ja an einem x-beliebigen anderen Tag 😉

Lena

Advertisements

zurück vom Wellnesstrip

„ich bin wieder hier, in meinem Revier…“

Der Alltag hatte mich sofort wieder...
aber jetzt erstmal zurück zum „Wellnesstrip“:

ich war mit meiner Mama (nur 18 Jährchen älter als ich)

Featured image
quelle pinterest.com

im Jordanbad in Biberach

und so waren unsere „3“ Tage :

Am Sonntag, den 3.Mai trafen wir uns mittags beim Hotel

Featured image
Hotellobby

(also meine Mama kam aus dem Schwarzwald angefahren

und ich hatte meine Lieben im Schlepptau).

Vom Wetter her war es sehr bewölkt mit kleinen Schauern, aber es hielt sich in Grenzen.

Da meine Eltern 180km von uns entfernt wohnen und wir uns „nur“ 1-2x im Monat sehen,

war es eine große Freude für Oma und Enkelinnen.

Wir spazierten eine kleine Runde durch den Hotelpark und fuhren dann hungrig nach Biberach-Altstadt, um ein Restaurant zu suchen.

Von uns allen war noch keiner in Biberach gewesen und wir waren von der Altstadt regelrecht entzückt.

Featured image
quelle: pinterest.com

Nach kurzem Suchen entschieden wir uns für ein Pizza- und Pasta-Haus. Es war alles sehr einfach, aber lecker.

Wieder im Hotel, verabschiedeten wir uns von meinen Lieben.

Nach dem Einchecken um 15 Uhr (finde ich etwas spät) packten wir unsere Köfferchen aus.

Das Zimmer war recht groß, altmodisch eingerichtet, aber gemütlich. Das Bett war bequem, nicht zu weich und nicht zu hart und das Bad war auch groß genug und sauber, Wir waren zufrieden.

Wir schauten uns die ganze Hotelanlage an, tranken Kaffee und gingen eine große Runde spazieren, das Wellnessen hatte also begonnen 🙂

Abends gingen wir im Restaurant „Feuerstein“ fein essen, das befindet sich auch im Jordanbadpark.

Wir ließen den Abend gemütlich auf dem Zimmer mit ein paar Runden Rommé und einem Gläschen Sekt ausklingen.

Ich schlief sehr gut…natürlich immer meine Lieben im Hinterkopf…und immer wieder eine kleine SMS mit meinem Gatten…

Am Montag sind wir dann gut gelaunt gegen acht Uhr aufgestanden (ganze anderthalb Stunden mehr als sonst= Luxus 🙂 ), machten uns hübsch und gingen zum Frühstücksbuffet.

Dort gab es von Süß bis Herzhaft alles, was das Herz begehrt.

Danach fuhren wir wieder in die Biberacher Altstadt, diesmal zum Shoppen.

Featured image

quelle pinterest.com

Das machte mir viel Spaß, denn normalerweise gehe ich morgens wenn ich Zeit habe alleine in die Stadt  oder mein Mann und ich gehen mit den Mädels zum Shoppen, was immer sehr stressig ist und mit viel Geschrei und Herumgerenne einhergeht…schrecklich unlustig…

Aber an diesem Tag gingen wir sehr gechilled von Laden zu Laden und schauten uns alles in Ruhe an. Wir probierten viele Klamotten an, tranken zwischendurch Kaffee und bummelten durch Deko-Läden. Ich habe sogar kleine Mitbringsel für meine Lieben gefunden.

Plötzlich „mussten“ wir wieder zurück zum Hotel, denn wir hatten Termine zur Massage.

Meine Mum bekam eine Ganz-Körper-Hot-Stone-Massage und ich eine

Anti-Stress-Rücken-Massage, einfach herrlich….

Danach gingen wir ins angrenzende öffentliche Thermalbad und ließen uns im Solebecken treiben.

Featured image

quelle pinterest.com

An diesem Abend fand unser Abendessen im Thermalbad-Restaurant Lagune statt, das war in der Buchung mit drinnen…

was mir nicht so gefiel, war, dass man nur in Badesachen dort hinkonnte und es „nur“ ein paar wenige Gerichte gab, aus denen man sich was aussuchen konnte. Es war „glamouröser“ beschrieben gewesen…

Dafür nahmen wir den Nachtisch in Form von 4 Muffins mit aufs Zimmer 🙂

natürlich für meine Mädels…

wir spielten wieder Karten, ich verlor wieder 😉

egal, es war ein schöner entspannender Tag gewesen.

Das Entspannende für mich war (und das verstehen nur Mütter von Kleinkindern so richtig), dass es „leise“ zuging und ich machen konnte, wonach mir war, und dass nicht alle 10 Sekunden jemand nach mir rief…

was ich bestimmt alles nach ein paar Tagen vermisst hätte… 🙂

Am Dienstag begann der Tag wie der Montag, doch nach dem Frühstück mussten wir wieder packen, denn um zwölf Uhr war schon Auschecken angesagt.

Gegen elf Uhr kam meine Rasselbande angereist, denn wir wollten noch alle gemeinsam in die „Sinn-Welt“, die sich ebenfalls im Park befindet.

Dort gibt es etwa 70 Mitmachstationen wie z.B. Rätsel lösen, verschiedene Spiegel, verschiedene Instrumente, Geruchsorgel, alles mögliche für die Sinne eben.

Meinen Mädels hat es sehr gut gefallen und sie probierten fast alles aus.

Zum schönen Abschluß des Kurztrips gingen wir nochmals ins Restaurant „Feuerstein“, das Essen dort ist sehr lecker und günstig.

Gut gelaunt und relaxed fuhren wir wieder Heim, wo der Alltag mich sofort wieder hatte…

in Form von Auspacken, Aufräumen, Gassi gehen, mit den Kids reden, Essen, spielen, schimpfen, die Kids waschen und ins Bettchen bringen usw…

hach was würde ich nur ohne sie tun 🙂

mein Fazit :
Ich bin dankbar für die tolle kleine „Auszeit“ mit meiner Mama zusammen.

Und ich bin dankbar für meinen Alltag, den ich mit meiner tollen Familie

tagtäglich erleben darf… ♥

Featured image

Lena

das war mein April 2015 :

diesen Beitrag habe ich mir bei anderen Bloggerinnen abgeschaut,

und er gefällt mir gut…

deswegen möchte ich das nun auch jeden Monat machen:

ich habe im April 2015:

gelesen              viele viele „Momblogs“

gehört                 Bibi Blocksberg CDs

gesehen             den Film „the F-Word“

gebacken            Waffeln

gekocht              Kartoffelauflauf

gefreut               über Sonnenschein

gelacht               über die lustigen Sätze meiner Kinder

gekauft              T-Shirts

gestritten           meist über Alltagskram

gefeiert              Ostern

geschlafen        mehr schlecht als recht

gegessen          zu viele Chips

getrunken         allgemein zu wenig

geplant             abzunehmen

gewünscht        dass wir einen Kredit fürs Haus bekommen

es ist immer die Antwort, die mir zuerst einfällt…meistens gäbe es zig Antworten…

Featured image
pinterest.com

schon wieder Regenwetter…

Heute ist der 1. Mai,

ein Feiertag, an dem die ganze Familie etwas zusammen unternehmen möchte…

aber: es regnet den ganzen Tag !

Wir haben uns jedoch nicht davon abbringen lassen, zum Reitstall zu gehen

Featured image

die Kinder sind einfach glücklich, wenn sie ein paar Runden reiten dürfen.

Der Reitstall hier im Nachbardorf macht ab und zu einen Kinderreitnachmittag,

an dem die Kids für 1,-€ ein paar Runden auf dem Pferd sitzen dürfen.

Wir haben bestimmt 20€ ausgegeben plus Getränke,

weil die Mädels einfach nicht genug bekommen konnten 🙂

Wir waren zwar danach alle total dreckig von dem nassen erdigen Boden dort,

aber die Extraladung Wäsche lohnt sich auf jeden Fall…

jetzt lassen wir den Abend mit einem Glas Wein ausklingen

und gehen trotz „Miesepeterwetter“ sehr gut gelaunt ins Bett ♥

Featured image

quelle Foto: pinterest.com

Ich wünsche Euch und uns schöne Träume

ein ganz normaler Alltagstag bei mir…

…sieht zum Beispiel so aus :

-nachts mindestens einmal von der kleinen Tochter geweckt werden

 und DAS seit dreieinhalb Jahren jede Nacht! meistens so gegen dreie.

Featured image

 Ich bringe sie meistens wieder liebevoll in ihr Bett, aber sie kommt trotzdem jede Nacht

-um 6:30 Uhr dann aufstehen (gääääähn)

-die 2 Kinder und mich „richten“ (Anziehen, Zähne putzen, mich schminken usw.)

-meckern, weil die 2 Kinder beim Anziehen und Zähne putzen nicht mitmachen wollen 🙂

-8 Uhr Kinder zur KiTa bringen (ja, wir brauchen morgens tatsächlich über eine Stunde bis wir aus dem Haus kommen…wahrscheinlich liegt es daran, dass meine Kinder vor allem morgens ihre Spielsachen ganz interessant finden)

-bis neun Uhr mit dem Hund spazieren gehen

-dann frühstücken (oder auch nicht, meistens gibts bei mir einen Joghurtdrink)

-dann gehts los mit dem Haushalt…Spülmaschine aus- und einräumen, Wäsche waschen und ab- und aufhängen, staubsaugen, herumliegendes Zeug verräumen usw…….kochen muss ich GOTT SEI DANK nicht, ich esse meistens irgendwas schnelles

– meistens dusche ich am Vormittag

-gegen halb eins wieder eine Gassirunde drehen und meistens mit Mama telefonieren

-zwischen eins und zwei die Kinder von der KiTa holen, dann sind sie meistens erstmal etwas quengelig/müde

-entweder mit den Kids Lebensmittel einkaufen gehen oder zum Spielplatz oder erstmal heim     (je nach Laune)

-dann entweder erstmal die Einkäufe einräumen (was meistens mindestens 4 Tüten sind)

Featured image

-oder die Kids beschäftigen (beim sogenannten „Freispiel“ sind die Mädels sehr laut und meistens weint eine…weil die andere ihr was wegnimmt oder haut oder etwas gemeines sagt…eigentlich lieben die zwei sich heiß und innig, aber sie sind halt erst 3 und 5!)

Featured image

-irgendwann mal kommt immer eins der Kinder und fragt : „Mamaaa, krieg ich was süßes?“ und sie kriegen auch etwas. 🙂

-nachmittags gehen wir immer raus (auch wegen dem Hund), außer bei starkem Regen oder Blitz und Donner

-wir gehen entweder auf einen Spielplatz (in unserer Stadt gibt es über 30 Stück) oder Fahrrad fahren (so gut es geht mit 3 und 5 jährigen Kids)

              Featured image

-meistens holen wir gegen halb sechs meinen Mann von der Arbeit, damit er nicht laufen muss

-wir essen IMMER gemeinsam zu Abend und unterhalten uns über den Tag

-die Kinder dürfen abends eine halbe Stunde Kika schauen (Sandmännchen)

-einer von uns Eltern räumt die Küche auf und der andere bringt die Kinder ins Bett (was mit waschen, Zähne putzen und Buch lesen insgesamt eine Stunde dauert und auch meistens mit Streit einhergeht)

-gegen 20 Uhr nochmal eine kleine Gassirunde mit dem Hundi

-dann ist FEIERABEND (also Fernsehen) angesagt und irgendwann gehen wir ins Bett.

einmal die Woche arbeite ich als Nachtwache in einem Heim, dann sieht mein Tag gaaaaaaanz anders aus, denn ich arbeite von 21 Uhr bis 7Uhr und muss dann erstmal schlafen…dann holt und bringt mein Mann die Kinder und im Haushalt bleibt alles liegen…(ist ja nur 1 Tag)

also wenn ich das so lese, hört es sich überhaupt nicht stressig an…

aber meistens empfinde ich es als „Stressig“, wahrscheinlich weil ich mehrmals täglich mit dem Auto irgendwohin fahren muss oder zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein muss, ich denke das stresst mich am meisten…

auch wenn die Kinder so unglaublich lebhaft und laut sind, stresst es mich.

Aber ich liebe sie trotzdem üüüüber alles.

Featured image

mein Fazit: ich möchte die Zeit nicht zurückdrehen und nichts ändern an meinem Alltag 🙂  ♥

Lena

Featured image

ps : Quelle der Clipart http://www.bilderkiste.de

Wellness

Seit über fünf Jahren bin ich nun

“ quasi Vollzeitmama mit Teilzeitarbeitsstelle, Familienmanagerin und Putzfrau“

Ich bin immer daheim und regle sozusagen alles.

Es ist meistens wunderschön, täglich mit den Kiddies zusammen zu sein, und sie zu begleiten.

Es kann aber auch manchmal, sagen wir mal, recht eintönig und/oder nervtötend sein.

Ich war bisher noch nie länger als 20std von meinen Kindern getrennt (und das war nur einmal wegen einem Notfall).

Aaaaaaber jetzt am Sonntag darf ich mit meiner Mama (und gleichzeitig besten Freundin) zum Wellnessen …. für 3 Tage ☺

(Quelle Clipart http://www.bilderkiste.de)

Featured image

Mein Mann nimmt sich extra 2 Tage frei für die Kids.

Wir werden in ein 4*Hotel mit 5*Wellnessbereich nach Biberach gehen und uns verwöhnen lassen .

Ich bin schon total gespannt wie es wird. Aber auch, wie es OHNE DIE KINDER (jaja und ohne Mann) wird.

Und ich bin aber auch gespannt wie die Wohnung bei der Rückkehr aussieht….😉

Nächste Woche werde ich von meinem Wellnesstrip mit Mutti berichten und Fotos posten.

Bis dahin

Lena

Regenwetter

20150428_164947

Bei diesem Regenwetter gehe ich mit meinen Mädels und dem Hundi gerne am Fluss spazieren.

Dort füttern wir die Enten und Schwäne, werfen Steine ins Wasser, suchen Käfer oder Schnecken, werfen Stöckchen fürs Hundchen, machen Wettrennen uvm…

Es macht Spass und eine Stunde geht sehr schnell vorbei.

schönen Abend noch

Lena

Es geht looooooos

Hallo ihr lieben Leute,

WIR, das sind

Lena,35 mein Mann,33 die große Tochter,bald 6 und die kleine Tochter 3 1/2.

Nicht zu vergessen: unser Hund, 1. 🙂

Wir sind eine ganz normale Familie in einer normalen (mittelgroßen süddeutschen) Stadt.

Die Kinder sind lebhaft, laut, liebenswürdig,

mein Mann und ich zanken und diskutieren ziemlich viel über Alltägliches

und ich habe IMMER so viel zu tun,

dass ich am Ende des Tages meine „Liste“ nicht „abgearbeitet“ habe…

doch trotzdem :

ich möchte hier alles mögliche, was wir erleben, in Wort und Bild festhalten.

Für mich, für uns, für die Zukunft

Tulips

ich wünsche allen einen schönen hoffentlich stressfreien Tag

bis bald, Lena

Hallo Welt!

Featured image

ich schreibe hier in diesem Blog

über unseren Alltag,

über schöne Tage

oder über das, was mich beschäftigt.

Es ist sowas wie mein Tagebuch,

das auch andere Leute anschauen und sogar kommentieren „dürfen“.

 🙂               
       viel Spaß

♥ Lena